Royal MORPHS and More


Direkt zum Seiteninhalt

Genetik

Info zur Art


Man unterscheidet beim Königspython grundsätzlich zwischen dem rezessiven und dem (Co)-dominanten Erbgang.


Rezessiv:

Beim rezessiven Erbgang, treten die Merkmale erst in der F² auf. Wenn man eine rezessive Morphe mit einem wildfarbenen Tier verpaart, schlüpfen in der ersten Generation ausschließlich wildfarbene Jungtiere, die jedoch die Gene für die rezessive Morphe in sich tragen. Diese Genanlagen sind jedoch äußerlich nicht zu erkennen. Wenn man 2 verschiedene rezessive Morphen miteinander kreuzt, erhält man ebenfalls nur wildfarbene Jungtiere, die dann aber die Gene von beiden Elterntieren in sich tragen.

Tiere, die "versteckte" Genanlagen in sich tragen, werden als heterozygot (het.) bezeichnet.

Wenn die Genanlagen jedoch ausgebildet sind, also äußerlich zu erkennen sind, spricht man von homozygoten (hom.).

Um rezessive Morphen in der ersten Generation züchten zu können gibt es folgende Möglichkeiten:

hom. x hom. = 100% hom.

hom. x het. = 50% hom & 50% het.

het. x het. = 25% hom ; 25% Classic & 50% het.

Wenn man het. mit het. verpaart, schlüpfen 75% wildfarbene Tiere, von denen allerdings 2/3 wirklich die Gene für die rezessive Morphe in sich tragen. Da die het's. und die Wildfarbenen Tiere sich in ihrem Aussehen nicht unterscheiden, werden diese Tiere als 66% possible heterozygot (66% poss. het.) bezeichnet, da man nicht sicher sagen kann welche der Tiere tatsächlich die Genanlangen besitzen.




Hier einige Beispiele für rezessive Morphen:

Albino, Piebald, Clown, Axanthic, Genetic Striped, Caramel, Ghost....

Zur Verdeutlichung hier einige Beispiele mit Morphbezeichnungen:

Albino x Albino = 100% Albino

Albino x het. Albino = 50% Albino & 50% het. Albino

het. Albino x het. Albino = 25% Albino ; 75% Classic 66% poss. het. Albino

Albino x Classic = 100% Classic het. Albino

het. Albino x Classic = 100% Classic 50% poss. het. Albino

Albino x Piebald = 100% Classic het. Albino-Piebald

für alle anderen rezessiven Morphen gelten die gleichen Regeln.

Alle %-Angaben sind jedoch rein statistisch, also kann es auch mal vorkommen, dass bei einer Verpaarung zweier hets. 9 von 10 Jungtieren Albinos sind, allerdings kann es auch passieren, dass ausschließlich wildfarbene Tiere also poss. het's. das Licht der Welt erblicken.


(Co)-Dominant:

Man unterscheidet hierbei zwischen Co-dominanten und Dominanten Genen.

(Co)-Dominante Morphen schlüpfen bereits in der ersten Generation - Hierbei gibt es keine Het's.

Bei allen Co-dominanten Erbgängen gibt es eine Superform, welche entsteht, wenn man 2 gleiche Tiere, die eine Co-dominante Vererbung haben miteinander verpaart.

Bei einer solchen Verpaarung schlüpfen 25% der Superform, 25% Classics und 50% der Co-dominanten Morphe.

Tiere mit dominanter Vererbung, der gleichen Morphe, sollte man jedoch nicht miteinander verpaaren, also z.B. Spider x Spider.



Hier ein paar Beispiele für (Co)-dominante Morphen:
Spider, Pinstripe, Woma, Champagne, Mojave, Lesser, Butter, Phantom, Pastel, Fire, Vanilla, Yellow Belly...

Wenn man eine rezessive mit einer (Co)-dominanten Morphe verpaart, erhält man 50% der (Co)-dominanten Morphe und 50% Classic, hierbei sind alle Jungtiere Träger der Gene des rezessiven Elterntieres.



Beispiel:
Albino x Spider = 50% Spider het. Albino & 50% Classic het. Albino

In der F² kann man dann eine Doppelmorphe züchten, in diesem Beispiel wäre das Albino-Spider.

Albino x Spider het. Albino = 25% Albino ; 25% Albino-Spider ; 25% Spider het. Albino & 25% Classic het. Albino

Doppelmorphen aus 2 Co-dominanten bzw. einer Co-dominanten und einer dominanten Morphe erhält man hingegen bereits in der ersten Generation. Das Ergebnis aus einer solchen Verpaarung ist dann jeweils 25% der Morphen, welche die Elterntiere sind, 25% Classic und 25% der Doppelmorphe.


Beispiel:
Lesser x Spider = 25% Lesser ; 25% Spider ; 25% Classic & 25% Lesserbee

Die Doppelmorphe, hat in diesem Fall die Grundfarbe des Lessers und die Zeichnung des Spiders.

Fire x Pastel = 25% Fire ; 25% Pastel ; 25% Classic & 25% Firefly

Bei dieser Verpaarung hat die Doppelmorphe (Firefly) die Farbe vom Pastel, ist jedoch durch das Fire-Gen aufgehellt.

Es gibt auch Königspythons, in denen 3 oder noch mehr Morphen stecken. z.B. Spinner-Blast (Spider-Pinstripe-Pastel), Queenbee (Lesser-Pastel-Spider), Pastave-Spinner (Mojave-Pastel-Spider-Pinstripe) usw.

Für weitere Informationen und Berechnungen siehe --> Genetic wizard



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü